Wir haben wieder gestreikt! Globaler Klimastreik am 19.03.

Am Freitag, dem 19.03., fand unser siebter globaler Klimastreik statt. Natürlich haben wir auch in Braunschweig daran teilgenommen, zwar ohne große Demostration, aber dafür von Zuhause aus und mit einer kreativen Aktion.

Am Tag des Streiks konnte man in vielen Straßen Braunschweigs Fahnen, Plakate, Banner und ähnliche Solidaritätsbekundungen zu unserer Demo sehen. Ungefähr 400 Menschen haben an unserer Aktion teilgenommen und viele haben uns Bilder ihrer bunten Fenster geschickt. Dafür bedanken wir uns – gemeinsam haben wir trotz der Pandemie unseren Protest sichtbar gemacht!

Um den Streik zusätzlich noch zu unterstützen, fand auch eine Aktion an der Michaeliskirche statt, bei der wir mithilfe von Plakaten, Bannern und weiterem „Demo-Zubehör“ eine Demo symbolisiert haben. Die verschiedenen Plakate und Botschaften zeigen, dass wir auf die Straße gegangen wären, wenn Corona nicht existiert hätte, und dass wir noch immer da sind, um für klimagerechte Politik zu kämpfen! Wir wollen eine vielfältige und laute Bewegung sein und genau diese Botschaft überbringen wir mit unserer „Demo“.

Das internationale Thema des Klimastreiks war #NoMoreEmptyPromises (auf deutsch: Keine leeren Versprechen mehr). Die Klimakrise ist ein seit Jahrzehnten bekanntes Problem. Wir streiken nun schon seit mehr als zwei Jahren und genau wie in den Jahren vor unseren Streiks ist trotz unserer starken Präsenz kaum etwas passiert. Die Politik scheint weder an Klimapolitik noch an der Einhaltung der 1,5°C-Grenze wirklich interessiert zu sein. so kann es nicht weitergehen! Wir haben jetzt die Möglichkeiten, Veränderung zu schaffen und Klimagerechtigkeit zur Realität zu machen. 

Doch bis das endlich passiert, werden wir nicht aufhören zu streiken!

#WirsindalleAntifa! – Antifaschismus lässt sich nicht verbieten!

Nach mutmaßlich linksradikalen Brandanschlägen auf die Landesaufnahmebehörden in Braunschweig und Hannover möchte der niedersächsische Innenminister Boris Pritorius ein mögliches Verbot von Antifaschistischen Gruppen in Niedersachsen prüfen. 
Er reagiert damit auf eine Forderung des Bundes deutscher Kriminalbeamter, „die Antifa“ zu verbieten. Schon im Landtag gab es Kritik zu dem Vorhaben, denn die Gruppen, die sich antifaschistisch engagieren, sind selten gewalttätig, sondern einfach nur antifaschistisch.

Faschismus, Rassismus, Rechtsextremismus und jegliche menschenfeindliche Ideologien sind keine Vergangenheit, sondern immernoch schmerzlich präsent. Gerade in den letzten Jahren haben sich rechtsextremistische und rassistische Anschläge gehäuft. Der NSU, die Anschläge in Halle, auf Walter Lübcke und in Hanau sind nur einige Beispiele. Bei solchen Taten handelt es sich nie um Einzeltäter*innen. 
Deswegen brauchen wir mehr Antifaschismus und damit mehr Ankämpfen gegen rechtsextreme Ideologien! Nie wieder Faschismus!

Wir als Ortsgruppe haben die Erklärung gegen das Verbot antifaschistischer Gruppen unterzeichnet, denn für uns sind antifaschistische und antirassistische Werte ein Grundsatz. Dieser Grundsatz muss gestärkt und weiter verbreitet und darf nicht behindert werden!

Hier der Link zu der Erklärung:
https://wirsindalleantifa.wordpress.com/