Wolfenbüttel

Fridays For Future OG Wolfenbüttel

Die Fridays for Future Ortsgruppe Wolfenbüttel exestiert seit 2019 und hat bereits im gleichen Jahr im Rahmen des internationalen Klimastreikes im Dezember 2019 ein Forderungspapier für Land und Kreis Wolfenbüttel veröffentlicht.

Am 24.03.2021 erklärt der Rat der Stadt Wolfenbüttel die Klimanotlage und beauftragt die Verwaltung, das Forderungspapier von FFF Wolfenbüttel auf seine Umsetzbarkeit zu prüfen.

Aktuelles

Am 24.09.2021 fand ein wieder ein Klimastreik statt. Deutschlandweit haben sich hierfür in mehr als 470 Städten über 620.00 Personen versammelt und machten ihren Unmut laut.
In Wolfenbüttel versammelten sich ca. 500 Personen auf dem Stadtmarkt. Unter diesen befanden sich neben SchülerInnen, Eltern und Großeltern auch die beiden Bürgermeisterkandidaten, welche am 26.09.2021 zur Stichwahl stehen.

Im Rahmen der Demonstration wurde mehr Klimagerechtigkeit sowie  eine Wahlperiode,  in welcher die Bekämpfung der Klimakriese priorisiert wird, gefordert und an die Wichtigkeit des Klimathemas erinnert.

Welcher Kandidat (@frau.wirbelwind der Partei @dieparteiwf konnte aus privaten Gründen leider nicht da sein) die besten Antworten und Ideen zu mehr Klimagerechtigkeit auf lokaler Ebene hat, wollten wir letzten Freitag durch eine Podiumsdiskussion in der Innenstadt erfahren. Insgesamt wollen alle Kandidierenden mehr Klimaschutz ins Bürgermeister*innenamt bringen. Wieviel und wie genau war jeweils aber sehr unterschiedlich – und nicht immer überzeugend.

Am Sonntag, den 13.  Juni, um 15 Uhr findet vor dem Bankhaus Seeliger eine Kundgebung von Fridays for Future Wolfenbüttel statt.

Am Meesche-Stadion soll ein neuer Großparkplatz gebaut werden. Durch dieses Vorhaben würde der kleine Park neben dem Stadion als Lebensraum für zahlreiche Tiere- und Pflanzenarten verloren gehen!

In Zeiten des Klimawandels und Artensterbens ist es unverantwortlich, Grünflächen zu versiegeln, um neue Parkplätze zu bauen. Stattdessen brauchen wir eine sofortige Verkehrswende, mehr Lebensräume für Tiere und Pflanzen und gesundheitsfördernde Grünflächen in Städten!

Pressemitteilung

 

 

+++ Der Rat der Stadt Wolfenbüttel erklärt die Klimanotlage und beauftragt die Verwaltung, das Forderungspapier von FFF Wolfenbüttel auf seine Umsetzbarkeit zu prüfen +++

Betreffend der Abstimmung zur Erklärung der Klimanotlage im Rat der Stadt Wolfenbüttel am 24.03.2021 verlautbart die FFF OG Wolfenbüttel:
„Der Stadtrat berät in der Sitzung am morgigen Mittwoch, den 24.03.2021, über die Erklärung der Klimanotlage für Wolfenbüttel und die Verstärkung der kommunalen Klimapolitik. Endlich, wie die Klimaaktivist*innen der „Fridays for Future“-Ortsgruppe sagen, denn die Entscheidung darüber wurde bereits mehrmals verschoben. […]

Die Vorlage enthält neben der symbolischen Erklärung der Klimanotlage auch die Aufträge an die Verwaltung, mögliche Klimaauswirkungen künftiger Ratsbeschlüsse auszuweisen, jährlich Bericht über Fortschritte im Klimaschutz zu erstatten sowie das Forderungspapier der FFF-Ortsgruppe auf seine Umsetzbarkeit zu prüfen.“ – komplette Pressemeldung

 

Am 19.03. findet der siebte globale Klimastreik statt! Unter dem Motto #NoMoreEmptyPromisses werden wir weltweit für konsequenten Klimaschutz eintreten. Und gegen weitere leeren Versprechungen seitens der Politik.

😷 Aufgrund von Corona haben wir uns gegen eine Präsenz-Aktion entschieden.

🚨 Um dennoch auf die Dringlichkeit der 1,5 Grad-Grenze hinzuweisen, Klimagerechtigkeit zu fordern und auf, die jetzt schon verschärfte Situation von Menschen im globalen Süden, aufmerksam zu machen, werden wir einen Banner an der St.-Trinitatis-Kirche hängen.

Pressemitteilung

Forderungspapier der OG Wolfenbüttel
für Stadt und Kreis Wolfenbüttel

Das Forderungspapiers von Fridays for Future Wolfenbüttel enthält zusammengefasst zu jedem klimarelevanten Bereich sowohl eine Vision für die Zukunft unserer Stadt und unseres Landkreises in 2035 als auch die aus unserer Sicht wichtigsten Maßnahmen, um die Vision zu erfüllen.

Hier geht es zu den Forderungen:

Statement der FFF OG Wolfenbüttel zum Treffen mit AfD-Politiker*innen am 28.01.2020

Ausschnitt aus dem Statement vom 27.01.2021:

„Am 28.01.2020 fand ein Treffen unserer Ortsgruppe mit lokalen AfD-Politiker*innen statt.

Ganz nach dem Motto: „Wir reden mit Allen, um möglichst eine breite Basis für unsere Forderungen zu schaffen“ hat unsere Ortsgruppe in Kauf genommen, Rechten eine Bühne zu geben und somit jene, die ganz klar menschenverachtende Hetze betreiben, als Gesprächspartner*innen angesehen.

Um alle in Stadtrat und Kreistag vertretenden Parteien davon zu überzeugen, das Klima zu schützen sowie ihre Ideen zu diesem Thema aufzunehmen und mit unserem Forderungspapier zu verbinden, haben wir uns mit allen Diesen getroffen. Dabei mussten wir leider feststellen, dass der AfD die Zukunft unseres Planeten egal ist.

Wir, die Fridays for Future-Ortsgruppe Wolfenbüttel, entschuldigen uns dafür, Vertreter*innen dieser Partei bewusst eine Bühne gegeben und diese als sinnvolle Gesprächspartner*innen erachtet zu haben.“

Das gesamte Statement steht ihnen als Webseite zur Verfügung oder als Download.